Ein notwendiger Paukenschlag

Paul Schuberth über die Gründung der IG Freie Musikschaffende.

Es überraschte wie der Paukenschlag in Haydns berühmter Symphonie: Alexander Koeck, Sänger der international erfolgreichen, aus dem Burgenland stammenden Band Cari Cari, wagte es, zwischen seinen Auftritten beim Festakt zu „100 Jahre Burgenland“ die furchtbaren Gagen der ebenfalls auftretenden Orchestermusiker*innen zu kritisieren.

Dreißig Euro für einen ganzen Abend seien eine Schande für ein Land, das für sich selbst als eines der Kultur wirbt. Der sichtlich beleidigte Moderator Alfons Haider musste zwar nach einem Wortgefecht und anfänglichen Dementi die Gagenhöhe bestätigten, wusste aber das „hoffentlich nicht belästigte“ Publikum zu beruhigen: „Aber bitte: das sind keine Profimusiker!“

Natürlich ist es ein Irrsinn, 25-jährige Künstler*innen, die zufällig noch zwei Monate vor ihrem Diplom- oder Masterabschluss stehen, aber in vielen Fällen schon eine professionelle 15-jährige Vollzeitausbildung absolviert haben, als Hobbyspieler zu verniedlichen. Dreht man aber den Spieß um, und bezieht die Bezeichnung „Profi“ darauf ab, ob man von der professionellen Leistung und dem täglichen Einsatz auch einigermaßen angenehm leben kann, kommt man zur Frage, wer in Österreich überhaupt als Profimusiker bezeichnet werden kann?

Bezahlungen in genannter Höhe sind keine Ausreißer, sondern in den verschiedensten Genres der Branche Alltag. Selbst wenn hundert Euro mehr bezahlt würden, käme man – rechnet man die Zeit fürs Üben, Proben, für die Anfahrt, fürs Organisatorische als Arbeitszeit – auch auf nicht viel mehr als einen Stundenlohn von drei bis fünf Euro.

Hinzu kommen die oft miserablen Arbeitsbedingungen: Etwa die Unzumutbarkeiten von unangreifbaren hierarchischen Strukturen, mit denen man von der Universität weg, über freie Projekte, bis hin zu den etablierten Orchestern überall konfrontiert wird. Oder das Ausgeliefertsein an tyrannische Dirigenten oder Projektleiter, die Häufigkeit von sexueller und anderer Belästigung, gegen die sich Betroffene aus Angst vor schlechter Beurteilung oder vertaner Karrierechance nicht aufzulehnen trauen. Weiters der im Vergleich zu anderen Branchen noch schlechtere Gesundheitsschutz für Musiker*innen. Dazu kommt der unfassbare Druck vor allem in der Klassikbranche, der die Kolleg*innen so schlecht miteinander umgehen lässt, dass die Versprechen der Musik Freiheit und Menschlichkeit als reine Farce erscheinen.

»Der Arbeiter fühlt sich in seiner Arbeit ausgebeutet. Der Künstler aber fühlt sich unterdrückt in seinem Genie, eingeschränkt in seinem Schaffen, betrogen in seinem Anspruch auf Ruhm und Glück.« Wie um diese interessante Analyse aus dem Jahr 1925 des peruanischen marxistischen Philosophen José Carlos Mariátegui zu widerlegen, gründete sich im Sommer 2020 die IG Freie Musikschaffende Österreich.

Die IG, getragen von Musiker*innen aller Genres, setzt sich ehrgeizige Ziele. So zum Beispiel eine umfassende soziale Absicherung für alle freien Musiker*innen, der Kampf gegen Diskriminierung aller Art, die Etablierung von Mindesthonorarsätzen – aber auch die Reflexion der ambivalenten Funktion von Kunst und Musik in der kapitalistischen Gesellschaft. Dieser enorm wichtigen Initiative ist nur der größte Erfolg zu wünschen!

Gang der Verdrängung

Peter März über die oberösterreichische Landesausstellung 2021.

Die Landesausstellung „Arbeit. Wohlstand. Macht.“ zeigt die kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtliche Entwicklung Steyrs. Sie konzentriert sich auf die drei Eckpfeiler kapitalistischer Gesellschaften des 19. Jahrhunderts: Proletariat, Bürgertum und Adel und bemüht sich um eine Begegnung auf Augenhöhe dieser miteinander in Widerstreit befindlichen Klassen. Die drei Standorte Schloss Lamberg (Adel), Innerberger Stadel (Bürgertum) und Museum Arbeitswelt (Arbeiter*innen) sind gleichzeitig zentrale bauhistorische Denkmäler Steyrs.

Die MAN-Krise fördert dabei zu Tage wie rasant die Deindustrialisierung Steyrs mittlerweile voranschreitet. Das rote Soli-Transparent für die MAN-Werksarbeiter*innen über dem Eingangstor des Museum Arbeitswelt offenbart wie eng miteinander verwoben hier alles ist. Diese aktuellen Entwicklungen sind in der Ausstellung selbst klarerweise nur ansatzweise abgebildet – auf einem Bildschirm läuft ein Interview mit einer MAN-Betriebsrätin. Doch auf Grund der ausgezeichneten Aufbereitung und Vermittlungsprogramme lassen sich problemlos Verknüpfungen und Rückschlüsse über die Ursachen dieser Krise ziehen.

Michael John, Herta Neiss und Andreas Praher zeigen vor allem im Museum Arbeitswelt, was eine moderne Ausstellungskonzeption leisten kann. Die Industrialisierung mit all ihren Schattenseiten und die Krisenhaftigkeit des Kapitalismus werden hier geradezu greifbar. Jene, die den Reichtum erschaffen, jene, die den Mehrwert produzieren, hatten und haben oftmals nichts davon. Das spürt man etwa, wenn man sich in der engen Arbeiter*innenwohnung umsieht.

Breiten Raum nimmt der Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung ein – die originale Schutzbunduniform und Dokumente von kommunistischen Zellen gegen die Nazi zeugen von harten Kämpfen, die oft genug mit dem Leben bezahlt wurden. Nähert man sich der Jetztzeit kommt aber auch der Humor nicht zu kurz. Durch den Gang der Verdrängung gelangt man in die Kreisky-Ära und von dort in den Tunnel der Krise, der die Zerschlagung der Verstaatlichten aufzeigt.

Arbeit. Wohlstand. Macht. Oberösterreichische Landesausstellung, Steyr, täglich bis 7. November 2021

Verzweifelter Neustart

Andreas Heißl im Gespräch mit KUPF-Geschäftsführer Thomas Diesenreiter über die derzeitige Lage der Kulturbetriebe.

Der langanhaltende Lockdown setzt vor allem den kleinen Kunst & Kulturbetrieben zu. Wie könnte man die derzeitige Lage beschreiben?

Eine Mischung aus Abwarten, Teetrinken, Verzweifeln und Neustart planen. Der überwiegende Teil der Szene trägt die gesundheitspolitischen Maßnahmen klar mit. Viele wünschen sich eine Perspektive, wie es weitergehen kann. Unverständnis herrscht bei vielen darüber, dass im Tourismus die Regeln deutlich laxer sind oder kaum kontrolliert werden, etwa in Tirol. Leider schlittern auch in der Kulturszene manche in Verschwörungstheorien ab und beteiligen sich unreflektiert an Coronaleugnerdemos.

Trotz Präventionsmaßnahmen ist der Kultursektor einer der letzten der aufsperren darf. Ist das aus eurer Sicht gerechtfertigt?

Dass wir nicht so schnell wieder auf Raves gehen können, wo eng an eng getanzt wird, ist prinzipiell nachvollziehbar. Es wäre dennoch besser gewesen, hätte man von Anfang einen wirklich harten Lockdown für alle – also auch für Industrie und Wirtschaft – umgesetzt. Die Forderung #zerocovid klingt radikal, hat aber in den Ländern, die das geschafft haben, zu deutlich weniger Todesopfer, weniger langen Einschränkungen und weniger Wirtschaftseinbruch geführt.

Es gibt einige Hilfsfonds für Kunst & Kulturschaffende. Wie hoch sind da die bürokratischen Hürden und kommen die Hilfen auch an?

Im Großen und Ganzen kommen die Hilfen an, ja. Aber alle Instrumente haben auch ihre Schwachstellen, die leider oft trotz unserer Kritik bis heute nicht behoben wurden. Beispielsweise gilt die Kurzarbeit nicht für geringfügige Angestellte, eine im freien Kulturbereich verbreitete Anstellungsform. Auch der NPO-Fonds hat bei allen Vorteilen wie einer schnellen Abwicklung einige strukturelle Probleme, die auch in der angekündigten Verlängerung nicht behoben werden. Das Land OÖ hat zwar viel angekündigt, aber auch hier hapert es in der Umsetzung leider oftmals.

Wie soll es aus Sicht der KUPF weitergehen? Was fordert ihr konkret von der Politik?

Wir sollten die Chance für einen kulturpolitischen Neustart nutzen. Das heißt konkret, die dramatische Unterfinanzierung der freien Szene zu beenden. Die KUPF OÖ fordert seit Jahren eine Verdopplung der Ermessensausgaben für die zeitgenössische Kunst und Kultur. Das wären etwa fünf Mio. Euro mehr pro Jahr oder plus 2,5 Prozent im Kulturbudget des Landes.

Wohltat in bleierner Zeit

Gerlinde Grünn über die Ausstellung „Beim Schreiben werde ich mir fremd.“ Eugenie Kain (1960-2010) im Stifterhaus bis 27. Mai 2021

Eintauchen in eine Welt voll Erinnerungen und Poesie, das bietet derzeit die Ausstellung „Beim Schreiben werde ich mir fremd.“ des Linzer Stifterhauses über die Autorin und Schriftstellerin Eugenie Kain. Welche Wohltat und Trost ist dieser Ausstellungsbesuch in diesen bleiernen Zeiten einer in Krisen zerfallenden Welt.

Raum sinnlicher Wahrnehmung

Sechs als Boxen gestaltete Einheiten gewähren Einblicke in das literarische und journalistische Schaffen der viel zu früh verstorbenen Eugenie Kain.

Die Boxen unter den Überschriften Gehen, Fließen, Arbeiten, Träumen, Leben und Schreiben eröffnen eine Welt der Erinnerung und Poesie. Fotos, Filme, Tondokumente und Alltagsgegenstände von Eugenie Kain bilden einen Raum der sinnlichen Wahrnehmung und Berührung.

Das entspricht wunderbar der Persönlichkeit der Autorin und lädt zum mehrmaligen Wiederkommen ein. Im begleitend erschienen Sonderheft der Literaturzeitschrift „Rampe“ findet sich unter anderem auch die mit dem Max-von-der-Grün-Preis für Literatur der Arbeitswelt 1982 ausgezeichnete Erzählung „Endstation Naßzone“.

Es gibt wohl nur wenige literarische Texte, die es wie dieser verstehen die Arbeits- und Lebenswelt der Marginalisierten einzufangen.

Klarer Blick auf Verhältnisse

Und das zeichnet auch ihr Werk aus. Der klare Blick auf die gesellschaftlichen Realitäten der Unterdrückung und Ausbeutung und die Sensibilität und Behutsamkeit im Umgang mit individuellem Erleben und Erfahrungen.

Ihr Prosawerk – die drei Erzählbände „Sehnsucht nach Tamanrasset“, „Hohe Wasser“ und „Schneckenkönig“ und die Erzählungen „Atemnot“ und „Flüsterlieder“ – gehören in jede Hausbibliothek und sind zur Schärfung des kritischen Auges und der Erbauung wärmstens empfohlen.

Journalistisches Engagement

Umfassend war auch das journalistische Engagement von Eugenie Kain. Ob in ihren Anfängen als Redakteurin der KPÖ-Tageszeitung „Volksstimme“ oder nach ihrer Rückkehr aus Wien bei den Linzer Medien „Versorgerin“ oder Radio FRO.

Immer aktuell hier etwa ihre Reportagen über die soziale und geographische Peripherie im „hillinger“ unter dem Titel „Linzer Rand“.

Von der Familie geprägt

Auch das Private kommt nicht zu kurz. Ihre Herkunft und Einbettung in eine vom kommunistischen Widerstand geprägten Familie, ihr Schriftstellervater Franz Kain, ihre Lebensgemeinschaft mit dem Liedermacher Gust Maly und die vielen die ihren Lebensweg kreuzten oder begleiteten, runden die Ausstellung ab.

Die Sicht ihrer Mutter Margit und ihrer Tochter Katharina auf Eugenie finden sich in der „Rampe“ zum Nachlesen.

Es bleibt zu hoffen, dass das Begleitprogramm nachgeholt und die Zugänglichkeit der Ausstellung trotz Pandemie im neuen Jahr wieder gewährleistet ist.