Betretenes Schweigen

Ein Kessel Buntes. Von Franz Fend

Seit mehr als zwei Monaten demonstrieren vor allem iranische Schülerinnen und Studentinnen gegen das dortige Regime. Auslöser der Proteste war die Festnahme der 22-jährigen Mahsa Amini durch die iranische Sittenpolizei, weil sie das vorgeschriebene Kopftuch nicht vorschriftsgemäß getragen haben soll. Amini überlebte die Misshandlungen nicht.

Die Proteste, die zu Beginn mit der Losung „Frau, Leben, Freiheit“ vor allen gegen die rigiden Bekleidungsvorschriften und die allgemeine Unterdrückung der Frauen geführt wurden, ist längst zu einer gesamt- gesellschaftlichen Revolte gegen Massenarmut und Unterdrückung ausgewachsen. Entsprechend sind auch die Reaktionen des Mullah-Regimes gegen die Proteste. Mehr als 300 Menschen, darunter an die 30 Kinder, wurden in den letzten Wochen von den Revolutionswächtern umgebracht, tausende verhaftet. Vermutlich sind die realen Zahlen an Opfern viel höher.

Evident ist, dass der islamistische Repressionsapparat wahllos in Demonstrationen geschossen hat, Universitäten unter Beschuss genommen hat und tausenden, die vor sogenannte Revolutionsgerichte gezerrt werden, droht ebenfalls der Tod. Allein, die ärgste Repression und die ungeheuerlichsten Drohungen des Regimes halten den Aufstand nicht auf. In mehr als 20 Städten und in über 50 Universitäten kam es in den letzten Tagen zu Protesten. Es geht um nicht weniger als um alles, heißt es. Das wissen auch die Nachbarländer, in denen die Frauen ebenso wenig gelten wie im Iran und deren soziale Lage ebenso katastrophal ist.

Weltweit kam es zu Solidaritätskundgebungen für die Aufständischen im Iran, in Berlin waren 80.000 auf der Straße, in Paris über 100.000, im verschnarchten Österreich waren es ein paar Hundert. Weltweit waren die persischen Aufstände in den Schlagzeilen der großen Medien. In Österreich hingegen, wurde im ORF diskutiert, wer denn die Mülltonnen bezahlen soll, die bei den Demonstrationen angezündet worden sind. Aber das ist auch nicht verwunderlich, denn Österreichs Regierungen befindet sich seit Jahrzehnten in übler Kumpanei mit dem theokratischen Mullah-Regime. Da wundert es nicht, dass die virulente Regierung betreten schweigt, wenn selbst die EU zögerlich beginnt, Sanktionen gegen den Iran zu beschließen.